110 und kein bisschen leise!

Zur Geschichte der Spittaler Stadtbücherei 1909 – 2019:

  • Der Spittaler Apotheker Ludwig Görner beginnt um das Jahr 1909 mit der Führung einer Bücherei
  • 1919 geht die Bücherei mit rund 200 Bänden als „Deutsche Volksbücherei Spittal“ in den Bestand der Spittaler Ortsgruppe des „Alldeutschen Verbandes“ über. Erster Leiter wird Dipl. Ing. Pflug.
  • 1927 – 1938 leitet Hauptschuldirektor Jakob Rober die Bücherei.
  • Dir. Mauritius Payer als Obmann des „Deutschen Schulvereins-Südmark“ fördert und vergrößert die Bücherei. Nach dem „Anschluss“ an Hitler-Deutschland wird der Verein aufgelöst.
  • 1.1.1940: Übergabe der „Deutschen Volksbücherei Südmark“ mit einem Bestand von 3.700 Büchern durch den ehemaligen Obmann Dir. Payer an die NS-Kreisstadt Spittal, Umbenennung in „Volksbücherei der Kreisstadt Spittal an der Drau“. Als alter und neuer Büchereileiter wird Dipl. Ing. Pflug von Bürgermeister Hans Marchetti eingesetzt.
  • Mit Kriegsende am 8.Mai 1945 wird der Büchereibetrieb „…wegen Besetzung durch engl. Militär“ eingestellt.
  • Am 11. Dezember 1945 wird der Büchereibetrieb wieder aufgenommen.
  • 1970: Umsiedelung und Neuaufstellung der Stadtbücherei Spittal aus den bisherigen Räumlichkeiten im 1. Stock des Schlosses Porcia in drei neu eingerichtete Räume im Erdgeschoß mit umfassender Neuaufstellung und Strukturierung.
  • 2015 – Übersiedelung und Neueröffnung der Stadtbücherei Spittal in der Jahnstraße 3.

Quellen:

  • Stadtarchiv Spittal, Bestand Stadtbücherei, Kassebuch Volksbücherei der Kreisstadt Spittal a. d. Drau [1940 – 1986].
  • Stadtarchiv Spittal, Bestand Stadtbücherei, Erhebungsbogen für Büchereien, Berichtsjahre 1969 und 1970.